Archiv_Familienkonzert in der Galerie MaJourie

Sängerin Melanie Heizmann trägt vertonte Kindergedichte von Mascha Kaléko vor!

Lieder vom Sternanzündemann, dem Bücherwurm oder Träumen an Silberschnüren – Sängerin Melanie Heizmann und Pianist Marcus Schinkel laden am 10.5.2015, 15 Uhr in der Galerie MaJourie zum Mitsingen ein.

„Wenn ich eine Wolke wäre …“ – mit diesen Worten der Dichterin Mascha Kaléko fordert Melanie Heizmann die Kinder im Publikum auf nachzudenken: Wohin würden sie fliegen? Das ist der Auftakt zu einer Fantasiereise und einem rund einstündigen Konzert, in dem die Sängerin mit vertonten Gedichten Kinder wie Erwachsene in ihren Bann zieht.

melanie_heizmann.jpg

Für Melanie Heizmann, die als Backgroundsängerin bereits Kylie Minogue, Guildo Horn oder Peter Kraus unterstützte und europaweit mit ihrem Akustik-Quartett Lo:La gastiert, ist dieses Familienkonzert eine Herzensangelegenheit: Die Melodien komponierte ihre Mutter, die in der christlichen Musikszene sehr bekannte Sängerin und Songwriterin Hella Heizmann. Als diese 2009 starb, hinterließ sie ihr musikalisches Werk der Tochter. „Die vertonten Kinder-Gedichte von Mascha Kaléko, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen,“ erzählt Melanie Heizmann „eigneten sich besonders zur Veröffentlichung.“ Die jüdische Dichterin war im Berlin der 20er und 30er Jahre erfolgreich, wurde jedoch von den Nazis ins Exil getrieben. In den fünfziger Jahren schrieb sie zwei Gedichtzyklen für ihren Sohn Steven und „verspielte Kinder sämtlicher Jahrgänge“. Die Reime bieten einen unbeschwerten, humorvollen Zugang zur Sprache.